Telefon E-Mail Beratersuche
X
Bundesweites kostenloses Experten-Telefon

Mo-Fr 08:00-22:00 Uhr
Sa 10:00-16:00 Uhr
So 10:00-16:00 Uhr

24h Rückruf-Service
100% Free Call

X
X
Experten informieren persönlich am Telfon unter 0800 58 95 505 über Fördergelder, Finanzierung und Versicherungen
Der Fördercheck

Sie erhalten staatliche Zuschüsse für Ihre Existenzgründung oder für Ihr Unternehmen.

Überprüfen Sie hier kostenlos Ihre Förderfähigkeit.

Machen Sie den kostenlosen Fördercheck!
FÖRDERCHECK

Überprüfen Sie hier kostenlos und unverbindlich, wie Sie durch staatliche Fördermittel Ihre Existenzgründung oder Ihre bereits bestehende Selbstständigkeit optimieren können.

Direkte Auskunft auch über unsere kostenlose Experten-Hotline 0800 / 58 95 505.







DatenschutzDie abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen unter Datenschutzerklärung.

Schwein

Die Unternehmensgründung ist schon einige Zeit her, die Umsätze steigen, aber der Gewinn ist immer noch gering. Ein Ansatz, wie dieses Problem gelöst werden kann, kann die Profit First-Philosophie sein.

Die erste Formal des Gewinns

Die GAAP-Formel (Generally Accepted Accounting Principles) zur Bestimmung des Gewinns eines Unternehmens lautet Umsatz – Kosten = Gewinn. Sie ist einfach, logisch und klar. Leider ist sie nicht ganz richtig. Die Formel ist zwar logisch korrekt, berücksichtigt aber nicht das menschliche Verhalten. In der GAAP-Formel ist der Gewinn ein Überbleibsel, eine letzte Überlegung, etwas, das am Ende des Jahres hoffentlich eine schöne Überraschung ist. Leider stellt sich Gewinn nur selten ein, und der Unternehmer macht einfach so weiter.

Mit Profit First wird die Formel Umsatz – Gewinn = Kosten einfach umgedreht. Logischerweise ist die „Mathematik“ dahinter die gleiche, aber vom Standpunkt des Unternehmerverhaltens aus gesehen ist sie radikal anders. Mit Profit First wird zuerst ein vorher festgelegter Prozentsatz des Gewinns aus jedem Verkauf genommen, und nur der Rest steht für Ausgaben (Kosten) zur Verfügung.

Parkinson’sches Gesetz

Der Autor und Historiker C. Northcote Parkinson stellte die Theorie auf, dass unsere Nachfrage nach einer Ressource steigt, um das Angebot zu decken. Deshalb dauert es zwei Wochen, wenn wir zwei Wochen Zeit für ein Projekt haben, und wenn wir acht Wochen Zeit für dasselbe Projekt haben, dauert es acht Wochen. Wenn wir 1.000 Euro haben, um das Projekt abzuschließen, erledigen wir es deshalb mit 1.000 Euro, und wenn wir 10.000 Euro haben, kostet es 10.000 Euro. Profit First macht das Parkinson-Gesetz zu einem Gewinn. Indem wir zuerst den Gewinn nehmen, verringert sich das für Ausgaben zur Verfügung stehende Geld, und wir sind gezwungen, Wege zu finden, um die gleichen Dinge für weniger Geld zu erledigen.

Bankbilanzbuchhaltung und Gewinn

Die meisten Unternehmer haben weder die Zeit noch den Mut, die verschiedenen Buchhaltungsberichte zu lesen, die für die Verwaltung der Finanzen ihres Unternehmens erforderlich sind. Theoretisch sollte die Gewinn- und Verlustrechnung wie auch die Bilanz und Kapitalflussrechnung monatlich (oder öfter) überprüft und korreliert werden, aber nur wenige Unternehmer tun dies. Die meisten greifen auf die „Bankbilanzbuchhaltung“ zurück, bei der wir unsere Bankbilanz täglich überprüfen und finanzielle Entscheidungen auf der Grundlage dessen treffen, was wir sehen. Nach dem Parkinson’schen Gesetz verbrauchen wir das, was wir auf unserem Bankkonto sehen. Profit First ermutigt den Unternehmer, die „Bankbilanzbuchhaltung“ fortzusetzen, indem er zunächst Geld dem Gewinn (und anderen Konten) zuweist, so dass der Unternehmer den tatsächlichen Anteil der Einlagen sieht, der für Ausgaben zur Verfügung steht, und er seine Ausgaben automatisch entsprechend anpasst.

Eigene Gewohnheiten besser nutzen

Viele Unternehmer versuchen, sich aus reiner Willenskraft zu zwingen, in der Buchhaltung besser zu werden und in der Finanzverwaltung disziplinierter zu werden. Aber genau wie einem Muskel kann Willenskraft entzogen werden. Und in einem Moment finanzieller Anspannung oder größerer Ausgaben als erwartet wird der Unternehmer seine eigenen fiskalischen Regeln brechen und das Geld, das er hat, ausgeben. Das Profit-First-Prinzip versucht nicht, die Gewohnheiten zu ändern (was fast unmöglich ist), Profit First arbeitet mit den bestehenden Gewohnheiten. Indem Unternehmer ihr Geld zuerst auf verschiedene Konten verteilen und dann der Versuchung widerstehen, von sich selbst „Geld zu borgen“, wird das Unternehmen stark und gewinnbringend.

Weitere Informationen
Profit First von Mike Michalowicz – Ein einfaches System, jedwedes Unternehmen von einem kapitalfressenden Monster in eine Geldmaschine zu verwandeln
Erschienen in der 2. Auflage am 11.05.2020
Verlag Barbara Budrich, Buch im Verlagsshop (externer Link)

Nutzen Sie unsere kostenfreien Gründer- & Unternehmer-Services!

Fördermittel-Check | Berater finden | Geschäftsidee vorstellen | Newsletter (monatlich)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.