Telefon E-Mail Beratersuche
X
Bundesweites kostenloses Experten-Telefon

Mo-Fr 08:00-22:00 Uhr
Sa 10:00-19:00 Uhr
So 10:00-19:00 Uhr

24h Rückruf-Service
100% Free Call

X
X
Deutschland Startet - Die Initiative für Existenzgründer
Der Fördercheck

Sie erhalten staatliche Zuschüsse für Ihre Existenzgründung oder für Ihr Unternehmen.

Überprüfen Sie hier kostenlos Ihre Förderfähigkeit.

Machen Sie den kostenlosen Fördercheck!
FÖRDERCHECK

Überprüfen Sie hier kostenlos und unverbindlich, wie Sie durch staatliche Fördermittel Ihre Existenzgründung oder Ihre bereits bestehende Selbstständigkeit optimieren können.

Direkte Auskunft auch über unsere kostenlose Experten-Hotline 0800 / 58 95 505.





DatenschutzIhre Daten sind sicher nach
§4 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG).

Fahrtenbuch

Personen, die einen PKW sowohl für berufliche als auch für private Zwecke nutzen, sollten immer ein Fahrtenbuch führen. In diesem Dokument werden die zurückgelegten Strecken eingetragen, damit bei einer späteren Überprüfung – z.B. durch das Finanzamt – nachvollziehbar ist, für welche Zwecke der PKW wann eingesetzt wurde. Denn bei der Besteuerung eines Kraftfahrzeugs ist die Art der Nutzung mitentscheidend.

In ein Fahrtenbuch werden folgende Daten eingetragen:

  • Abfahrtsort
  • Abfahrtsdatum
  • Fahrer
  • Kilometerstand bei Beginn der Fahrt
  • Kilometerstand bei Ende der Fahrt
  • Gefahrene Kilometer
  • Zweck der Fahrt

Bei der Besteuerung gilt die Regel, dass wenn ein Fahrzeug zu mindestens 50 % betrieblich genutzt wird, es mit der sogenannten „Ein-Prozent-Regelung“ pauschal besteuert wird. Diese sagt aus, dass man bei einem Dienstwagen jeden Monat ein Prozent des Neuwagen-Listenpreises selbst zu versteuern hat.

Wenn man seinen PKW jedoch zu weniger als 50 % betrieblich nutzt, findet diese Regelung keine Anwendung. In diesem Fall würde das Finanzamt einfach eine Schätzung vornehmen, die in der Regel überhöht ist. Um diese höheren Steuern zu vermeiden, sollte man das Fahrtenbuch extrem sorgfältig führen und jede Fahrt auflisten, damit die private Nutzung genau von der betrieblichen getrennt werden kann.

Manche Autohersteller bieten mittlerweile auch elektronische Fahrtenbücher an, die die Fahrten automatisch aufzeichnen. Diese Systeme sind aber als problematisch einzustufen, da bei ihnen leicht Daten wie der Zweck oder der Fahrer geändert werden könnten – aus diesem Grund akzeptieren Finanzämter diese elektronischen Fahrtenbücher nur dann, wenn aus ihnen die gleichen Daten wie aus einem klassischen Fahrtenbuch zu entnehmen sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lexikon für Existenzgründer und Start-ups

Das Thema Existenzgründung ist komplex. Sie möchten einen speziellen Begriff rund das Thema Gründung und Selbstständigkeit nachschlagen? In unserem Glossar finden Existenzgründer alle wichtigen Begriffe kurz und bündig erklärt.

>> Auf zum Lexikon für Existenzgründer!

Letzte Gründerwissen-Beiträge:
Unternehmensnachfolge
Existenzgründung im Handwerk
Existenzgründung in der Gastronomie
BAFA-Förderung für Unternehmensberatungen
Kleingewerbe gründen/anmelden
Standortanalyse

@ Newsletter-Bereich

Kostenlose Erstberatung

Sie möchten sich selbstständig machen oder sind es schon?
Wir kennen die passenden Förderprogramme und Gründungsberater.

Sie haben zwei kostenlose Möglichkeiten:

>> Fördermittelcheck

>> Experten-Hotline
unter 0800/5895505

Lesenswert:
Businessplan erstellen lassen?