Telefon E-Mail Beratersuche
X
Bundesweites kostenloses Experten-Telefon

Mo-Fr 08:00-22:00 Uhr
Sa 10:00-16:00 Uhr
So 10:00-16:00 Uhr

24h Rückruf-Service
100% Free Call

X
X
Deutschland Startet - Die Initiative für Existenzgründer
Der Fördercheck

Sie erhalten staatliche Zuschüsse für Ihre Existenzgründung oder für Ihr Unternehmen.

Überprüfen Sie hier kostenlos Ihre Förderfähigkeit.

Machen Sie den kostenlosen Fördercheck!
FÖRDERCHECK

Überprüfen Sie hier kostenlos und unverbindlich, wie Sie durch staatliche Fördermittel Ihre Existenzgründung oder Ihre bereits bestehende Selbstständigkeit optimieren können.

Direkte Auskunft auch über unsere kostenlose Experten-Hotline 0800 / 58 95 505.





DatenschutzDie abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen unter Datenschutzerklärung.

Geschäftsplan

Der Begriff Geschäftsplan stammt aus dem Englischen (Businessplan). Ein Geschäftsplan besitzt in der Regel einen Umfang von ca. 10-60 Seiten à DIN A4 und dient der Veranschaulichung und strategischen Planung einer Existenzgründung. Er ist die schriftliche Zusammenfassung des unternehmerischen Vorhabens, das die Tragfähigkeit und Durchführbarkeit einer Geschäftsidee darlegt. Er besteht aus einem Text- und einem Finanzteil. Um Zuschüsse, Kredite, Fördermittel und Finanzierung zu erhalten, muss eine detaillierte und strukturierte Planung hinsichtlich folgender Punkte erfolgen:

  • Beschreibung des Standortes
  • Organisation / Personal
  • Dienstleistungs- und Angebotskonzeption
  • Preis- bzw. Honorargestaltung
  • Beschreibung der Wettbewerbssituation
  • Werbestrategie
  • Betriebsbeginn / Rechtsform / Anmeldungen (Gewerbe, Lizenzen, Patente)
  • Strukturdaten der Existenzgründung
  • Berechnung des Rohertrages
  • Investitionsplan bzw. Kapitalbedarfsplan (Betriebsausstattung, Betriebsmittelbedarf etc.)
  • Mittelfristige Erfolgsplanung (Plan-Ertragsübersicht für 3 Geschäftsjahre)
  • Finanzierungsplan
  • Liquiditätsplan
  • Finanzierungsmodell
  • Berechnung des Mindestumsatz

Zudem ist darauf zu achten, dass aktuelle Marktdaten und Statistiken verwendet werden. In den Anhang des Businessplans kommen unter anderem der Lebenslauf des Gründers, sämtliche Verträge, Abbildungen von Geschäftsräumen. Der Geschäftsplan ist das A und O für den Schritt in die Selbstständigkeit, daher sollten Gründer/Gründerinnen auch auf seine Erscheinungsform achten und eine lose Blättersammlung vermeiden.

Bei der häufig komplexen Geschäftsplan-Erstellung ist es sinnvoll, einen Existenzgründungsberater hinzuzuziehen. Hierbei können bis zu 80 % der Beratungskosten gefördert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lexikon für Existenzgründer und Start-ups

Das Thema Existenzgründung ist komplex. Sie möchten einen speziellen Begriff rund das Thema Gründung und Selbstständigkeit nachschlagen? In unserem Glossar finden Existenzgründer alle wichtigen Begriffe kurz und bündig erklärt.

>> Auf zum Lexikon für Existenzgründer!

Letzte Gründerwissen-Beiträge:
Unternehmensnachfolge
Existenzgründung im Handwerk
Existenzgründung in der Gastronomie
BAFA-Förderung für Unternehmensberatungen
Kleingewerbe gründen/anmelden
Standortanalyse

@ Newsletter-Bereich

Kostenlose Erstberatung

Sie möchten sich selbstständig machen oder sind es schon?
Wir kennen die passenden Förderprogramme und Gründungsberater.

Sie haben zwei kostenlose Möglichkeiten:

>> Fördermittelcheck

>> Experten-Hotline
unter 0800/5895505

Lesenswert:
Businessplan erstellen lassen?