Telefon E-Mail Beratersuche
X
Bundesweites kostenloses Experten-Telefon

Mo-Fr 08:00-22:00 Uhr
Sa 10:00-19:00 Uhr
So 10:00-19:00 Uhr

24h Rückruf-Service
100% Free Call

X
X
Deutschland Startet - Die Initiative für Existenzgründer
Der Fördercheck

Sie erhalten staatliche Zuschüsse für Ihre Existenzgründung oder für Ihr Unternehmen.

Überprüfen Sie hier kostenlos Ihre Förderfähigkeit.

Machen Sie den kostenlosen Fördercheck!
FÖRDERCHECK

Überprüfen Sie hier kostenlos und unverbindlich, wie Sie durch staatliche Fördermittel Ihre Existenzgründung oder Ihre bereits bestehende Selbstständigkeit optimieren können.

Direkte Auskunft auch über unsere kostenlose Experten-Hotline 0800 / 58 95 505.





DatenschutzIhre Daten sind sicher nach
§4 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG).

Break-even-Analyse

Die Break-even-Analyse (dt. Gewinnschwellenanalyse) ist für ein Unternehmen wesentlich, um zu bestimmen, bei welchem Umsatzvolumen eine volle Kostendeckung eintritt und die somit Verlustzone verlassen wird. Auf ein konkretes Produkt bezogen lässt sich auf diese Weise darstellen, ab welcher Menge das Erzeugnis rentabel gefertigt werden kann. Diese Vollkostendeckung wird auch Break-even-Point oder Gewinnschwelle genannt.

Um den Break-even-Point zu ermitteln, werden die zu produzierende Stückzahl und die für diese Produktion notwendigen fixen und variablen Kosten betrachtet. Im Anschluss wird die Produktionsmenge ermittelt, bei der sich Erlös und Kosten ausgleichen. An dieser Schwelle ist der Gewinn demzufolge gleich null. Damit der Break-even-Point ausgemacht werden kann, muss sowohl die Höhe der Fixkosten als auch die Höhe des Stückdeckungsbeitrages bekannt sein. Eine Break-even-Analyse kann nur dann durchgeführt werden, wenn eine Gliederung der Kosten in fixe und variable Kosten vorliegt und der Deckungsbeitrag (also der Betrag, der zur Deckung der Fixkosten zur Verfügung steht) bekannt ist.

Somit beantwortet die Break-even-Analyse zum einen die Frage, wie viele Produkte produziert und abgesetzt werden müssen, um die Fixkosten eines Unternehmens zu decken. Zum anderen zeigt sie auf, wie viel Umsatz durch die betrachteten Produkte erwirtschaftet werden muss, um die Fixkosten zu decken. Der BEP ist eine betriebliche Kennzahl, die zeigt, wie stark der Absatz bei gleich bleibenden Preisen zurückgehen kann, damit gerade noch die Gesamtkosten gedeckt sind. Die gleiche Analyse kann für die Entscheidung herangezogen werden, ob bestimmte Teile selbst gefertigt oder bei Fremdanbietern eingekauft werden sollten. Dazu sind Einkaufspreise bzw. Herstellungskosten im Verhältnis zur benötigten Menge einzubeziehen.

Grafisch lassen sich sowohl die Gesamtkosten als auch der Gesamterlös mittels linear steigenden Geraden darstellen. Der Break-even-Point ist der Punkt, an dem die Gewinn-Gerade die Kostengerade schneidet.

 

Break-even-Grafik

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lexikon für Existenzgründer und Start-ups

Das Thema Existenzgründung ist komplex. Sie möchten einen speziellen Begriff rund das Thema Gründung und Selbstständigkeit nachschlagen? In unserem Glossar finden Existenzgründer alle wichtigen Begriffe kurz und bündig erklärt.

>> Auf zum Lexikon für Existenzgründer!

Letzte Gründerwissen-Beiträge:
Unternehmensnachfolge
Existenzgründung im Handwerk
Existenzgründung in der Gastronomie
BAFA-Förderung für Unternehmensberatungen
Kleingewerbe gründen/anmelden

Kostenlose Erstberatung

Sie möchten sich selbstständig machen oder sind es schon?
Wir kennen die passenden Förderprogramme und Gründungsberater.

Sie haben zwei kostenlose Möglichkeiten:

>> Fördermittelcheck

>> Experten-Hotline
unter 0800/5895505

Lesenswert:
Businessplan erstellen lassen?