Telefon E-Mail Beratersuche
X
Bundesweites kostenloses Experten-Telefon

Mo-Fr 08:00-22:00 Uhr
Sa 10:00-19:00 Uhr
So 10:00-19:00 Uhr

24h Rückruf-Service
100% Free Call

X
X
Deutschland Startet - Die Initiative für Existenzgründer
Der Fördercheck

Sie erhalten staatliche Zuschüsse für Ihre Existenzgründung oder für Ihr Unternehmen.

Überprüfen Sie hier kostenlos Ihre Förderfähigkeit.

Machen Sie den kostenlosen Fördercheck!
FÖRDERCHECK

Überprüfen Sie hier kostenlos und unverbindlich, wie Sie durch staatliche Fördermittel Ihre Existenzgründung oder Ihre bereits bestehende Selbstständigkeit optimieren können.

Direkte Auskunft auch über unsere kostenlose Experten-Hotline 0800 / 58 95 505.





DatenschutzIhre Daten sind sicher nach
§4 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG).

Cashflow

Der Cashflow ist eine wirtschaftliche Messgröße und bezeichnet den Nettogeldfluss oder -kassenfluss liquider Mittel eines Unternehmens in einer bestimmten Zeitspanne. Als finanzielle Stromgröße gibt der Cashflow den erfolgswirksam erwirtschafteten Zahlungsüberschuss an und fungiert als Indikator für die Innenfinanzierungskraft von Unternehmen. Er gibt einen wichtigen Ausschlag für die Beurteilung der Liquiditätssituation und somit finanziellen Lage von Unternehmen sowie ihrer Aktien, was im Falle eines positiven Cashflows (Mittelzufluss) die Wahrscheinlichkeit auf Unterstützung durch Kapitalgeber erhöht, da das betreffende Unternehmen als selbstständig tilgungsfähig hinsichtlich gewährter Kredite eingestuft wird. Somit kann der Cashflow nicht nur als Finanz-, sondern gegebenenfalls sogar als Erfolgsindikator gelten, wenn er zur Kreditprüfung bzw. Einschätzung der Verschuldungsfähigkeit genutzt wird und daraus Vorteile für ein Unternehmen entstehen. Ein negativer Cashflow wird auch Cash-Loss, Cash-Drain oder Mittelabfluss genannt.

Das deutsche Handelsgesetzbuch (HGB) schreibt die Aufstellung einer Cashflow-Rechnung bzw. Kapitalflussrechnung im Rahmen von Quartals- und Jahresabschlüssen für börsennotierte Unternehmen wie Aktiengesellschaften oder Kommanditgesellschaften auf Aktien verbindlich vor. Im Rahmen der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) wird der Cashflow wie zumeist üblich indirekt unter Einbezug aller zahlungswirksamen Aufwendungen (z.B. Abschreibungen und Erhöhung der Rückstellungen), Abzug nicht zahlungswirksamer Aufwendungen (z.B. Zuschreibungen) sowie durch Finanzierungs-, Investitions- und Ausschüttungsentscheidungen ausgelöste Ein- und Auszahlungen ermittelt. Der Prognosewert der Cashflow-Analyse ist allerdings insofern begrenzt, als, dass er auf historische, sprich zurückliegende Daten zugreift.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lexikon für Existenzgründer und Start-ups

Das Thema Existenzgründung ist komplex. Sie möchten einen speziellen Begriff rund das Thema Gründung und Selbstständigkeit nachschlagen? In unserem Glossar finden Existenzgründer alle wichtigen Begriffe kurz und bündig erklärt.

>> Auf zum Lexikon für Existenzgründer!

Letzte Gründerwissen-Beiträge:
Unternehmensnachfolge
Existenzgründung im Handwerk
Existenzgründung in der Gastronomie
BAFA-Förderung für Unternehmensberatungen
Kleingewerbe gründen/anmelden

Kostenlose Erstberatung

Sie möchten sich selbstständig machen oder sind es schon?
Wir kennen die passenden Förderprogramme und Gründungsberater.

Sie haben zwei kostenlose Möglichkeiten:

>> Fördermittelcheck

>> Experten-Hotline
unter 0800/5895505

Lesenswert:
Businessplan erstellen lassen?