Telefon E-Mail Beratersuche
X
Bundesweites kostenloses Experten-Telefon

Mo-Fr 08:00-22:00 Uhr
Sa 10:00-16:00 Uhr
So 13:00-19:00 Uhr

24h Rückruf-Service
100% Free Call

X
X
Deutschland Startet - Die Initiative für Existenzgründer
Der Fördercheck

Sie erhalten staatliche Zuschüsse für Ihre Existenzgründung oder für Ihr Unternehmen.

Überprüfen Sie hier kostenlos Ihre Förderfähigkeit.

Machen Sie den kostenlosen Fördercheck!
FÖRDERCHECK

Überprüfen Sie hier kostenlos und unverbindlich, wie Sie durch staatliche Fördermittel Ihre Existenzgründung oder Ihre bereits bestehende Selbstständigkeit optimieren können.

Direkte Auskunft auch über unsere kostenlose Experten-Hotline 0800 / 58 95 505.





DatenschutzIhre Daten sind sicher nach
§4 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG).

Baum

Der neue DIHK-Gründerreport ist da und verzeichnet einen allgemeinen Rückgang von Existenzgründungen in Deutschland­ – jedoch mit Lichtblicken. Wir haben uns den Report genauer angesehen und die spannendsten Fakten herausgesucht.

Existenzgründungen: Chancengründer auf Vormarsch

Der DIHK-Gründerreport veröffentlicht jährlich eine Einschätzung der IHK-Organisation zum Gründergeschehen in Deutschland. Auf der einen Seite ist die Lage für Arbeitnehmer auf dem Arbeitsmarkt gut, auf der anderen Seite bringt dies einen Rückgang von Existenzgründungen mit sich. Doch trotz dieser sinkenden Zahl an Selbstständigen verzeichnet der DIHK-Report Lichtblicke im Gründergeschehen 2016. Der Bericht vermeldet eine deutliche Verbesserung des Verhältnisses von Chancen- zu Notgründern. Dies liegt u.a. daran, dass die Zahl der Notgründer in 2016 stark angestiegen ist. Von letzteren gab es noch nie so wenige wie im Jahr 2016. 17 Prozent der Gründer, ca. 115.000 Personen, gründeten Unternehmen, um ihre Geschäftsidee zu verwirklichen.

Existenzgründungen werden digital

Unter den gegründeten Unternehmen ist jedes fünfte digital aufgestellt. So vermeldet der Gründerreport eine Zunahme neuer Medien und digitaler Produkte in der Wirtschaft. Dieser registriert eine sogenannte „Digitalisierung der Wachstumsgründungen“ in Deutschland. Die betroffenen Betriebe seien dem Bericht zufolge digitaler, innovativer und kapitalintensiver als „herkömmliche“ Unternehmen.

Immer mehr Geflüchtete als Existenzgründer

Wie der aktuelle DIHK-Gründerreport belegt, gründen Geflüchtete vor allem in den Bereichen Handel, Gastronomie und der IT-Branche. Im Jahr 2016 haben sich rund 700 von ihnen bei den IHKs über eine mögliche Gründung informiert, berichtet DIHK-Präsident Eric Schweitzer. Doch diesen bereiteten, neben der schwierigen Finanzierung, vor allem mangelnde Kenntnisse in den Bereichen Sprache und wirtschaftliches Know-how Probleme.

Hürden bei Existenzgründung für Start-ups

Doch nicht nur Geflüchtete benötigen Hilfe bei der Existenzgründung. Nach dem DIHK-Report berichteten auch Unternehmer von schweren Regelungen bei der Unternehmensgründung. Davon seien gerade Start-ups betroffen, die Hilfe bei betriebswirtschaftlichen Themen wie Marketing oder Businessplan benötigten. Bei diesen wichtigen Themen kann ein Gründungsberater helfen.

Den kompletten DIHK-Gründerreport finden Sie unter www.dihk.de (externer Link).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lexikon für Gründer und Start-ups

Das Thema Existenzgründung ist komplex. Sie möchten einen speziellen Begriff rund das Thema Gründung und Selbstständigkeit nachschlagen? In unserem Glossar finden Sie alle wichtigen Begriffe kurz und bündig erklärt.

>> Auf zum Lexikon für Gründer!

Letzte Gründerwissen-Beiträge:
Unternehmensnachfolge
Existenzgründung im Handwerk
Existenzgründung in der Gastronomie
BAFA-Förderung für Unternehmensberatungen
Kleingewerbe gründen/anmelden

Kostenlose Erstberatung

Sie möchten sich selbstständig machen oder sind es schon?
Wir kennen die passenden Förderprogramme und Gründungsberater.

Sie haben zwei kostenlose Möglichkeiten:

>> Fördermittelcheck

>> Experten-Hotline
unter 0800/5895505

Lesenswert:
Businessplan erstellen lassen?