Telefon E-Mail Beratersuche
X
Bundesweites kostenloses Experten-Telefon

Mo-Fr 08:00-22:00 Uhr
Sa 10:00-19:00 Uhr
So 10:00-19:00 Uhr

24h Rückruf-Service
100% Free Call

X
X
Deutschland Startet - Die Initiative für Existenzgründer
Der Fördercheck

Sie erhalten staatliche Zuschüsse für Ihre Existenzgründung oder für Ihr Unternehmen.

Überprüfen Sie hier kostenlos Ihre Förderfähigkeit.

Machen Sie den kostenlosen Fördercheck!
FÖRDERCHECK

Überprüfen Sie hier kostenlos und unverbindlich, wie Sie durch staatliche Fördermittel Ihre Existenzgründung oder Ihre bereits bestehende Selbstständigkeit optimieren können.

Direkte Auskunft auch über unsere kostenlose Experten-Hotline 0800 / 58 95 505.





DatenschutzIhre Daten sind sicher nach
§4 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG).

Infografik Migranten

Laut einer aktuellen Sonderauswertung des KfW-Gründungsmonitors ist die Quote der Existenzgründungen unter den Migranten überdurchschnittlich hoch. Jeder fünfte Existenzgründer in Deutschland hat einen Migrationshintergrund.

170.000 Existenzgründungen pro Jahr durch Migranten

Ausländer und Eingebürgerte machen in Deutschland einen Bevölkerungsanteil von 18 % aus. 20 % aller Existenzgründungen in der Bundesrepublik werden derweil von Migranten realisiert. Die Gründerquote der Menschen mit Migrationshintergrund liegt mit 1,77 % dementsprechend über dem Durchschnittswert von 1,6 %.

Eine besonders hohe Gründungsneigung zeigt sich bei Migranten mit einem akademischen Abschluss: Bei einer Gründerquote von 2,3 % unter allen Akademikern liegt der Wert bei ebensolchen mit Migrationshintergrund bei 3,1 %.

Migranten gründen häufiger und größer

Menschen mit Migrationshintergrund, die sich selbstständig machen wollen, tun dies in Deutschland nicht nur öfter, sondern auch selbstbewusster als der Schnitt. So starten 47 % der Migranten ihre Selbstständigkeit im Vollerwerb, während die Gesamtquote von allen Existenzgründungen hier bei 42 % liegt. Auch investieren eingebürgerte und ausländische Gründer 3,2 Wochenstunden mehr in ihr Projekt als der Durchschnitt. Beachtlich ist zudem, dass Migranten deutlich häufiger im Team gründen (48 % gegenüber 37 %).

Existenzgründer mit Migrationshintergrund beanspruchen seltener Fremdkapital

Migranten nutzen für ihre Existenzgründung in 31 % der Fälle staatliche Fördermittel. Der Durchschnittswert liegt hier bei 38 %. Häufiger greifen Gründer mit Migrationshintergrund auf Dispositionskredite zurück (29 % gegenüber 16 %).

Bei vermehrter Gründungsaktivität in Reihen der Migranten ist die Abbruchquote allerdings überdurchschnittlich hoch: Während 22 % aller Existenzgründer in Deutschland ihr Vorhaben innerhalb der ersten beiden Jahre abbrechen, liegt der Wert bei Ausländern und Eingebürgerten bei 30 %.

Weitere Informationen: Migranten in Deutschland sind überdurchschnittlich gründungsaktiv, KfW (externer Link)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lexikon für Existenzgründer und Start-ups

Das Thema Existenzgründung ist komplex. Sie möchten einen speziellen Begriff rund das Thema Gründung und Selbstständigkeit nachschlagen? In unserem Glossar finden Existenzgründer alle wichtigen Begriffe kurz und bündig erklärt.

>> Auf zum Lexikon für Existenzgründer!

Letzte Gründerwissen-Beiträge:
Unternehmensnachfolge
Existenzgründung im Handwerk
Existenzgründung in der Gastronomie
BAFA-Förderung für Unternehmensberatungen
Kleingewerbe gründen/anmelden

Kostenlose Erstberatung

Sie möchten sich selbstständig machen oder sind es schon?
Wir kennen die passenden Förderprogramme und Gründungsberater.

Sie haben zwei kostenlose Möglichkeiten:

>> Fördermittelcheck

>> Experten-Hotline
unter 0800/5895505

Lesenswert:
Businessplan erstellen lassen?