Telefon E-Mail Beratersuche
X
Bundesweites kostenloses Experten-Telefon

Mo-Fr 08:00-22:00 Uhr
Sa 10:00-19:00 Uhr
So 10:00-19:00 Uhr

24h Rückruf-Service
100% Free Call

X
X
Deutschland Startet - Die Initiative für Existenzgründer
Der Fördercheck

Sie erhalten staatliche Zuschüsse für Ihre Existenzgründung oder für Ihr Unternehmen.

Überprüfen Sie hier kostenlos Ihre Förderfähigkeit.

Machen Sie den kostenlosen Fördercheck!
FÖRDERCHECK

Überprüfen Sie hier kostenlos und unverbindlich, wie Sie durch staatliche Fördermittel Ihre Existenzgründung oder Ihre bereits bestehende Selbstständigkeit optimieren können.

Direkte Auskunft auch über unsere kostenlose Experten-Hotline 0800 / 58 95 505.





DatenschutzIhre Daten sind sicher nach
§4 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG).

Geschäftskooperationen

Grundsätzliches zur Geschäftskooperation

Der Begriff Geschäftskooperation bezeichnet grundsätzlich eine freiwillige Zusammenarbeit von zwei (oder mehr) Unternehmen. Die Kooperationspartner bleiben jedoch rechtlich selbstständig. Dabei darf sich eine Kooperation jedoch nicht negativ auf den Wettbewerb auswirken, da es sonst zu einem Verstoß gegen § 1 des Gesetztes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GEW) kommen kann. Kooperationen sind nicht auf eine bestimmte Dauer festgelegt, das heißt, dass sie kurz-, mittel- oder langfristig gelten können. Dauer wie auch Zweck und Umfang der Kooperation können individuell von den Partner festgelegt werden.

Voraussetzung für eine Kooperation

Eine Kooperation ist nur dann wirklich sinnvoll, wenn alle Partner gleichermaßen von dem entstehenden Geschäft profitieren, wenn also eine win-win-Situation entsteht. Eine weitere grundsätzliche Voraussetzung ist, dass die Partner die Ziele und Erwartungen sowie die Maßnahmen der Kooperation vorher genau durchsprechen und sich auch in Detailfragen einigen. So können eventuelle Missverständnisse von Beginn an vermieden werden. Rechte und Pflichten wie auch der zu leistende Arbeitsaufwand sollten auf alle Beteiligten gleichermaßen verteilt werden.

Kooperationsvertrag

Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Kooperation sollten dann in einem Kooperationsvertrag schriftlich und rechtsgültig festgehalten werden. Folgende Punkte sollten in jedem Fall enthalten sein:

  • Sitz und Name der Kooperation und der Kooperationspartner
  • Leistungsumfang der Partner
  • Rechte und Pflichten der Partner
  • Beginn und Dauer sowie Regelungen zur Kündigung
  • Regelungen zum Ausschluss eines Partners
  • Auflösungsregelungen
  • Rechtsbeziehung zwischen Kooperation, den Partnern und dritten Parteien
  • Gerichtsstand

Für die Entscheidung über die Kooperationsform gibt es einige Fragen, die beantwortet werden sollten. Dazu gehört zum Beispiel die Frage nach der Haftungsregelung. Wichtig ist auch zu klären, welcher finanzielle Aufwand von den Kooperationspartnern betrieben werden kann und welches Image die Kooperation nach außen vertreten soll. Als Form käme etwa eine eingetragene Genossenschaft (e.G.), eine Interessensgemeinschaft oder eine Bietergemeinschaft in Frage.

 

 

Lexikon für Existenzgründer und Start-ups

Das Thema Existenzgründung ist komplex. Sie möchten einen speziellen Begriff rund das Thema Gründung und Selbstständigkeit nachschlagen? In unserem Glossar finden Existenzgründer alle wichtigen Begriffe kurz und bündig erklärt.

>> Auf zum Lexikon für Existenzgründer!

Letzte Gründerwissen-Beiträge:
Unternehmensnachfolge
Existenzgründung im Handwerk
Existenzgründung in der Gastronomie
BAFA-Förderung für Unternehmensberatungen
Kleingewerbe gründen/anmelden

Kostenlose Erstberatung

Sie möchten sich selbstständig machen oder sind es schon?
Wir kennen die passenden Förderprogramme und Gründungsberater.

Sie haben zwei kostenlose Möglichkeiten:

>> Fördermittelcheck

>> Experten-Hotline
unter 0800/5895505

Lesenswert:
Businessplan erstellen lassen?