Telefon E-Mail Beratersuche
X
Bundesweites kostenloses Experten-Telefon

Mo-Fr 08:00-22:00 Uhr
Sa 10:00-16:00 Uhr
So 10:00-16:00 Uhr

24h Rückruf-Service
100% Free Call

X
X
Experten informieren persönlich am Telfon unter 0800 58 95 505 über Fördergelder, Finanzierung und Versicherungen
Der Fördercheck

Sie erhalten staatliche Zuschüsse für Ihre Existenzgründung oder für Ihr Unternehmen.

Überprüfen Sie hier kostenlos Ihre Förderfähigkeit.

Machen Sie den kostenlosen Fördercheck!
FÖRDERCHECK

Überprüfen Sie hier kostenlos und unverbindlich, wie Sie durch staatliche Fördermittel Ihre Existenzgründung oder Ihre bereits bestehende Selbstständigkeit optimieren können.

Direkte Auskunft auch über unsere kostenlose Experten-Hotline 0800 / 58 95 505.







DatenschutzDie abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen unter Datenschutzerklärung.

Unterlagen und Stift liegen auf einem Schreibtisch

Wer in Deutschland eine Existenzgründung angehen oder eine selbstständige Tätigkeit ausüben will, muss dies unter Umständen bei Behörden anmelden. Für die Gewerbeanmeldung werden demnach bestimmte Unterlagen benötigt.

Allgemeines über die Gewerbeanmeldung

Als Gewerbe wird eine wirtschaftliche Tätigkeit bezeichnet, die auf eigene Verantwortung und auf Dauer (Tätigkeiten, die regelmäßig durchgeführt werden) mit der Absicht zur Gewinnerzielung betrieben wird. Diese muss nach Paragraph 14 der Gewerbeordnung (GewO) beim zuständigen Gewerbeamt vor Ort angemeldet werden. Hiervon ausgenommen sind Wissenschaftler, Freiberufler sowie Tätigkeiten in der Land- und Forstwirtschaft.

Unterlagen für Gewerbeanmeldung abhängig von Tätigkeit und Rechtsform

Existenzgründer, die eine Gewerbeanmeldung vornehmen, benötigen hierfür spezielle Unterlagen, die sie beim Gewerbeamt vorlegen müssen. Welche Dokumente das sind, richtet sich zum einen nach der Tätigkeit, zum anderen nach der Form des Gewerbes.

Grundsätzlich muss jedoch von allen Gewerbetreibenden immer der Antrag zur Gewerbeanmeldung und ein gültiger Personalausweis vorgelegt werden. Bei ausländischen Existenzgründern sind zudem ein gültiger Reisepass, eine Meldebescheinigung sowie eine gültige Aufenthaltsgenehmigung nötig.

Gewerbeanmeldung bei erlaubnispflichtigen Existenzgründungen

Neben dem Personalausweis und dem Antrag auf Gewerbeanmeldung müssen für erlaubnispflichtige Gewerbe weitere Nachweise und Unterlagen eingereicht werden. Diese müssen belegen, dass der Antragssteller den Beruf ausüben darf. Je nach Branche kann der Beweis darüber durch folgende Unterlagen erbracht werden:

  • Polizeiliches Führungszeugnis
  • Handelsregisterauszug
  • Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Finanzamt
  • Amtsärztliche Bescheinigungen
  • Gaststättenerlaubnis

An Fördermittel bereits vor der Gewerbeanmeldung denken

Neben der Beschaffung der benötigten Unterlagen für das Gewerbeamt sollten sich Existenzgründer zusätzlich – möglichst vor der Gründung – über Fördermittel informieren und einen Gründungsberater kontaktieren. Bei der Existenzgründungsberatung vor der Gewerbeanmeldung werden je nach Bundesland bis zu 80 % der Beratungskosten übernommen. Nach der Gewerbeanmeldung kann das BAFA-Förderprogramm „Förderung unternehmerischen Know-hows“ beansprucht werden. Hierbei werden in den ersten zwei Betriebsjahren 50 % (alte Bundesländer), 60 % (Region Lüneburg) oder 80 % (neue Bundesländer ausgenommen Berlin und die Region Leipzig) der Beratungsleistung gefördert.

Nutzen Sie unsere kostenfreien Gründer- & Unternehmer-Services!

Fördermittel-Check | Berater finden | Geschäftsidee vorstellen | Newsletter (monatlich)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.