Telefon E-Mail Beratersuche
X
Bundesweites kostenloses Experten-Telefon

Mo-Fr 08:00-22:00 Uhr
Sa 10:00-19:00 Uhr
So 10:00-19:00 Uhr

24h Rückruf-Service
100% Free Call

X
X
Deutschland Startet - Die Initiative für Existenzgründer
Der Fördercheck

Sie erhalten staatliche Zuschüsse für Ihre Existenzgründung oder für Ihr Unternehmen.

Überprüfen Sie hier kostenlos Ihre Förderfähigkeit.

Machen Sie den kostenlosen Fördercheck!
FÖRDERCHECK

Überprüfen Sie hier kostenlos und unverbindlich, wie Sie durch staatliche Fördermittel Ihre Existenzgründung oder Ihre bereits bestehende Selbstständigkeit optimieren können.

Direkte Auskunft auch über unsere kostenlose Experten-Hotline 0800 / 58 95 505.





DatenschutzIhre Daten sind sicher nach
§4 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG).

Private Equity

Bei dem Begriff Private Equity handelt es sich um eine Form des Beteiligungskapitals für Unternehmen. Auch wenn er ursprünglich aus dem Englischen stammt, ist er heutzutage auch in der deutschen Wirtschaft ein gängiger Begriff.

Als Private Equity wird außerbörsliches Eigenkapital bezeichnet, das von sogenannten Private-Equity-Gesellschaften (PEG) in Unternehmen eingebracht wird. Diese PEG sammeln bei Versicherungen, Banken und privaten Geldgebern mit hohen Vermögen Kapital ein und legen mit diesem dann Fonds auf. Diese Fonds legen das Kapital dann wiederum in Unternehmen an, bei denen Rendite und Risiko in einem guten Verhältnis zueinander stehen.

Weil PEG in Unternehmen investieren, die nicht an der Börse gelistet sind, handelt es sich meistens um mittelständische Unternehmen und Start-Ups. Das Interesse der PEG besteht darin, den Wert eines Unternehmens zu steigern und bei späterem Erfolg am Markt – oder einem Börsengang – die Anteile mit Gewinn wieder zu verkaufen. Der Vorteil für die Anleger besteht darin, dass sie bei einem Scheitern des Unternehmens nicht haften müssen. Außerdem bleiben die Geldgeber anonym, da die Investitionen über den Fonds getätigt werden.

Wenn PEG in junge oder neu gegründete Unternehmen investieren, spricht man von Risikokapital- oder auch Venture-Capital-Gebern. Das Risiko bei jungen Unternehmen ist wesentlich höher, weil noch keine Geschäftszahlen vorliegen und das Geschäftskonzept eventuell noch nicht erprobt wurde – dafür ist aber die mögliche Rendite bei einem Erfolg des Start-Ups ungleich höher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lexikon für Existenzgründer und Start-ups

Das Thema Existenzgründung ist komplex. Sie möchten einen speziellen Begriff rund das Thema Gründung und Selbstständigkeit nachschlagen? In unserem Glossar finden Existenzgründer alle wichtigen Begriffe kurz und bündig erklärt.

>> Auf zum Lexikon für Existenzgründer!

Letzte Gründerwissen-Beiträge:
Unternehmensnachfolge
Existenzgründung im Handwerk
Existenzgründung in der Gastronomie
BAFA-Förderung für Unternehmensberatungen
Kleingewerbe gründen/anmelden
Standortanalyse

@ Newsletter-Bereich

Kostenlose Erstberatung

Sie möchten sich selbstständig machen oder sind es schon?
Wir kennen die passenden Förderprogramme und Gründungsberater.

Sie haben zwei kostenlose Möglichkeiten:

>> Fördermittelcheck

>> Experten-Hotline
unter 0800/5895505

Lesenswert:
Businessplan erstellen lassen?