Telefon E-Mail Beratersuche
X
Bundesweites kostenloses Experten-Telefon

Mo-Fr 08:00-22:00 Uhr
Sa 10:00-19:00 Uhr
So 10:00-19:00 Uhr

24h Rückruf-Service
100% Free Call

X
X
Deutschland Startet - Die Initiative für Existenzgründer
Der Fördercheck

Sie erhalten staatliche Zuschüsse für Ihre Existenzgründung oder für Ihr Unternehmen.

Überprüfen Sie hier kostenlos Ihre Förderfähigkeit.

Machen Sie den kostenlosen Fördercheck!
FÖRDERCHECK

Überprüfen Sie hier kostenlos und unverbindlich, wie Sie durch staatliche Fördermittel Ihre Existenzgründung oder Ihre bereits bestehende Selbstständigkeit optimieren können.

Direkte Auskunft auch über unsere kostenlose Experten-Hotline 0800 / 58 95 505.





DatenschutzIhre Daten sind sicher nach
§4 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG).

Social Media in Unternehmen

Dass die Bedeutung von Social Media in Unternehmen immer mehr zunimmt, zeigt eine Studie aus dem Jahr 2012 der Fachgruppe Social Media im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Internetnutzung seit 2001 von 37 % auf 75,6 % im Jahr 2012 gestiegen ist. Social Media ist als ein Marketinginstrument zu verstehen, das Ihnen hilft,

  • Ihre Bekanntheit und den Markenausbau zu steigern
  • Ihr Image hinsichtlich einer größeren Akzeptanz in der Öffentlichkeit zu verbessern
  • einen Dialog mit den Kunden zu führen, um den Kundenservice zu verbessern
  • einen besseren Zugang zu den erwünschten Zielgruppen und potenziellen Kunden
  • gutes Personal zu suchen

Besondere Fördermöglichkeiten für Ihre Marketingmaßnahmen

Füllen Sie einfach kostenlos und unverbindlich den Fördercheck auf der linken Seite aus und lassen Sie sich von uns über Ihre konkreten persönlichen Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung bei der Erstellung einer Marketingstrategie informieren. Die Förderprogramme werden aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds unterstützt.logo_Foerderung1

BUNDESWEITES KOSTENLOSES EXPERTEN-TELEFON

0800 / 58 95 505

MO – FR 08 – 22 Uhr, SA + SO 13 – 19 Uhr
24h Rückruf-Service / Free Call

Durchführung der Social Media-Aktivitäten

Um sich im Social Media zu betätigen, stehen Ihnen verschiedene soziale Netzwerke zur Verfügung. Die gängigsten Netzwerke in Deutschland sind

  • Google+
  • Facebook
  • Twitter
  • Blogs
  • XING

Bei Google+, Facebook und XING richten Sie ein Unternehmensprofil ein, in dem auch die Mitarbeiter beachtet werden:

Das Unternehmensprofil

Der erste Schritt, sich in einem sozialen Netzwerk mit Ihrer Firma aufzubauen, besteht in der Erstellung eines Unternehmensprofils. Dafür laden Sie zum einen Ihr Unternehmenslogo mit Ihrem Firmennamen hoch. Zum anderen beschreiben Sie Ihr Unternehmen in kurzen, prägnanten Sätzen. Dies ist Ihre „Visitenkarte“. Zu dieser Visitenkarte gehört ebenfalls die Angabe Ihrer Unternehmensadresse, die Homepage sowie die Telefon- und Faxnummer. Ebenso verfügen viele soziale Netzwerke zusätzlich über den Angabenbereich „Über uns”. Hier können Sie Ihre Unternehmensphilosophie und -kultur beschreiben oder was Ihr Unternehmen sonst auszeichnet.

Binden Sie die Mitarbeiter ein!

Beschäftigen Sie Mitarbeiter, so sollten Sie diesen die Möglichkeit geben – wenn Sie denn auch in diesem sozialen Netzwerk angemeldet sind –, sich als Mitarbeiter einzutragen. Somit erhöhen Sie die Reichweite innerhalb dieses Netzwerkes, woraus sich neue Kontakte ergeben können.

Inhalte im sozialen Netzwerk

Sowohl bei Google+, Facebook und XING als auch bei den Blogs und Twitter müssen Sie sich von vornherein im Klaren sein,

  • worüber Sie in den sozialen Netzwerken berichten wollen
  • wie Sie sich in die soziale Netzwerke eingliedern wollen
  • welche Zielgruppen Sie ansprechen möchten

Der Inhalt sollte zudem immer in Bezug zu Ihrem Produkt- bzw. Dienstleistungsangebot stehen. Sie können das soziale Netzwerk nutzen, um Unternehmensneuigkeiten oder auch einfach News, die interessant für die Follower (= Personen, die Ihre Social MediaAktivitäten beobachten) sein könnten, zu veröffentlichen. Des Weiteren können Sie über neue Veranstaltungen, Kampagnen oder Messen informieren. Ebenfalls bietet das soziale Netzwerk die Möglichkeit der Durchführung von Gewinnspielen. Mit einem Gewinnspiel-Formular generieren Sie E-Mail-Adressen, die Sie wiederum für die Versendung eines Newsletters nutzen können.

Video- und Bilderposting 

Bilder und Videos haben eine enorme Anziehungskraft auf Menschen. Ein Text wird eher durchgelesen, wenn diesem ein Bild oder ein Video beigefügt ist. Daher ist auch auf die richtige Bild- und Videowahl zu achten, die auf die Erwartungen des Empfängers sowie auf Ihr Unternehmen abgestimmt sein sollte. Beachten Sie auch, dass Sie keine Bilder und Videos posten, die eventuell von der Konkurrenz schon verwendet worden sind. Ihre Bilder sollten zudem Emotionen vermitteln. Die allerwichtigste Regel ist jedoch: Sie sollten die Bilder- und Videorechte besitzen.

Linktausch

Anders als auf einer Webseite können Sie auf der Seite Ihres gewählten sozialen Netzwerks auch Links – z.B. von der Unternehmenswebseite oder der Seite des sozialen Netzwerkes – von Ihren Kunden, Ihren Lieferanten oder Kooperationspartnern posten, wenn auch diese bereit sind einen Link über Sie zu setzen. Generell muss man jedoch stets die Vorschriften des jeweiligen Netzwerkes beachten, inwiefern was an Linktausch erlaubt ist, sowie den Inhalt des Links, den Sie von dem Linkpartner setzen wollen, auf illegale Inhalte überprüfen.

Interaktion mit den Followern

Mit einem Profil im sozialen Netzwerk gehen Sie auch zugleich die Bedingung ein, mit den Followern zu kommunizieren. Rückmeldungen können entweder auf einen Post oder als Beschwerde – die sowohl positiv als auch neagtiv sein kann – via Kommentar oder E-Mail erfolgen. Da die Rückmeldung ein Teil des Kundenmanagements ist, sollten Sie daher auch auf Kommentare antworten. Reagieren Sie nicht auf Kommentare oder E-Mails, kann es passieren, dass

  • die Follower wieder abspringen, weil sie das Gefühl vermittelt bekommen, dass die Seite nicht wirklich aktiv gepflegt wird
  • sich ein Shitstorm (Sturm der Entrüstung im Internet, der teilweise sehr stark ins negative/ beleidigende Ausmaße annimmt) entwickelt, der Ausmaße der Imageschädigung annehmen kann

Aus der Diskussion können Sie viel für Ihr Unternehmen ziehen, beispielsweise

  • wo Fehler gemacht werden
  • wo noch Handlungsbedarf ist
  • was der Kunde von Ihnen erwartet
  • ob Zusatzleistungen benötigt werden
  • wo Optimierungsbedarf besteht

Vermeidung von Fehlern für eine erfolgreiche Umsetzung des Social Media

Damit Sie Ihre Social MediaAktivitäten auch richtig und erfolgreich umsetzen, sollten Sie vermeiden, Fehler in der Umsetzung zu machen. Machen Sie sich zunächst Gedanken darüber, ob Ihr Unternehmen für eine Social Media-Aktivität geeignet ist. Falls ja, dann müssen Sie

1. eine Strategie festlegen. Dafür setzen Sie Ziele und bestimmen Maßnahmen, wie diese Ziele am besten erreicht werden können. Innerhalb dieser Strategie legen Sie auch fest, auf welcher Plattform Sie die Maßnahmen umsetzen und was Sie überhaupt kommunizieren wollen und was nicht. Zudem definieren Sie die Ressourcen (z.B. Budget, Know-how im Social Media-Bereich, interne und externe Ressourcen).

2. auf Kundenanfragen antworten. Seien Sie aktiv in der Interaktion mit den Usern, hören Sie Ihnen zu und zeigen Verständnis für ihr Anliegen. Reagieren Sie bei der Antwort individuell auf den Kunden und vermeiden Sie standardisierte Texte.

3. spielerische Elemente nutzen, wie beispielsweise eine Verlosung, mit Bildern, Videos, lustige Beiträge. User wollen etwas für die Zeit geboten bekommen, die sie Ihnen entgegenbringen. Versuchen Sie daher, die Aufmerksamkeit konstant hoch zu halten.

4. die Plattformen pflegen, auf denen Sie tätig sind. Aktualisieren Sie Ihre Seite ständig, in dem Sie diese mit News, Informationen mit Themen rund um Ihr Unternehmen füttern. Das beinhaltet nicht nur, dass Sie über sich selbst berichten, sondern auch über Leistungen und Produkte bzw. Dienstleistungen, die in Verbindung mit Ihrem Unternehmen stehen. Achten Sie darauf, nur den Inhalt zu vermitteln, der in Bezug zu Ihrem Unternehmen steht und auch Sinn macht.

5. Richtlinien für den Einsatz von Social Media erarbeiten, um eine einheitliche Kommunikation nach außen zu gewährleisten. Richtlinien helfen auch den Administratoren bzw. Moderatoren, auf Rückmeldung im Sinne des Unternehmens zu reagieren. Ebenso können Sie Mitarbeiter zum Mitmachen motivieren. Die Richtlinien können Sie am besten den Moderatoren und den Mitarbeitern durch eine Schulung näherbringen. Innerhalb der Richtlinien bestimmen Sie auch, wer und wie viele die Plattform genau betreuen dürfen.

6. Ihre Zielgruppe kennen. Sie müssen mit Ihren Usern kommunizieren und sollten daher auch wissen, für was sich Ihre Kunden noch interessieren, was Ihre Kunden noch erwarten, welche Probleme vorhanden sind. Betreiben Sie daher Monitoring, um so viel wie möglich von Ihren Kunden zu erfahren. Oder führen Sie Meinungsumfragen durch, wodurch Sie die Bedürfnisse der User in Erfahrung bringen können.

Gerne können Sie uns unter der kostenlosen Hotline 0800 / 58 95 505 kontaktieren und Ihre Fragen zu Marketing & Vertrieb an uns richten.

Lexikon für Existenzgründer und Start-ups

Das Thema Existenzgründung ist komplex. Sie möchten einen speziellen Begriff rund das Thema Gründung und Selbstständigkeit nachschlagen? In unserem Glossar finden Existenzgründer alle wichtigen Begriffe kurz und bündig erklärt.

>> Auf zum Lexikon für Existenzgründer!

Letzte Gründerwissen-Beiträge:
Unternehmensnachfolge
Existenzgründung im Handwerk
Existenzgründung in der Gastronomie
BAFA-Förderung für Unternehmensberatungen
Kleingewerbe gründen/anmelden
Standortanalyse

@ Newsletter-Bereich

Kostenlose Erstberatung

Sie möchten sich selbstständig machen oder sind es schon?
Wir kennen die passenden Förderprogramme und Gründungsberater.

Sie haben zwei kostenlose Möglichkeiten:

>> Fördermittelcheck

>> Experten-Hotline
unter 0800/5895505

Lesenswert:
Businessplan erstellen lassen?