Telefon E-Mail Beratersuche
X
Bundesweites kostenloses Experten-Telefon

Mo-Fr 08:00-22:00 Uhr
Sa 10:00-19:00 Uhr
So 10:00-19:00 Uhr

24h Rückruf-Service
100% Free Call

X
X
Deutschland Startet - Die Initiative für Existenzgründer
Der Fördercheck

Sie erhalten staatliche Zuschüsse für Ihre Existenzgründung oder für Ihr Unternehmen.

Überprüfen Sie hier kostenlos Ihre Förderfähigkeit.

Machen Sie den kostenlosen Fördercheck!
FÖRDERCHECK

Überprüfen Sie hier kostenlos und unverbindlich, wie Sie durch staatliche Fördermittel Ihre Existenzgründung oder Ihre bereits bestehende Selbstständigkeit optimieren können.

Direkte Auskunft auch über unsere kostenlose Experten-Hotline 0800 / 58 95 505.





DatenschutzIhre Daten sind sicher nach
§4 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG).

Meister

Der Titel eines Meisters in gewerblich-industriellen oder künstlerischen Berufen bedeutet, dass die Trägerin bzw. der Träger über eine zusätzliche, höhere Qualifikation in der jeweiligen Tätigkeit verfügt. Diese zusätzlichen Qualifikationen umfassen nicht nur das fachliche und technische Praxiswissen, sondern auch erweiterte kaufmännisch-betriebswirtschaftliche Kenntnisse. Es können grundsätzlich vier Berufsfelder unterschieden werden, in denen ein Meistertitel erlangt werden kann:

  • Handwerksmeister
  • Industriemeister
  • Meister für den Beruf Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter
  • Landwirtschaftsmeister

Ein Meisterdiplom bzw. -brief ermächtigt außerdem dazu, Ausbildungsplätze anzubieten. Allerdings fungiert dies nicht nur als Möglichkeit, sondern vor allem als Aufgabe, aktiv für Nachwuchskräfte in den handwerklichen Berufen zu sorgen.

Um diese und andere Anforderungen zu erfüllen, müssen Klausuren oder praktische Prüfungen in folgenden Bereichen absolviert werden:

  • Klausuren im Bereich des theoretischen Fachwissens
  • Klausuren in den Bereichen Recht, Buchführung und Betriebswirtschaft
  • Unterweisungsprobe und Klausuren, um Fähigkeiten in den Feldern der Berufs- und Arbeitspädagogik zu dokumentieren.

Der Meistertitel befähigt nicht nur zur Aufnahme von Auszubildenden, sondern berechtigt auch zur Gründung eines eigenen Betriebs. In einigen Bundesländern und Berufen ist eine Betriebsgründung ohne Meistertitel zwar mittlerweile möglich, jedoch werden dabei an den Gründer hohe Anforderungen gestellt. Zudem mangelt es bei Betriebsgründungen ohne Meister oft an betriebswirtschaftlichem Wissen, welches für eine erfolgreiche Selbstständigkeit unerlässlich ist. Bei einer solchen Existenzgründung ist eine Begleitung durch einen erfahrenen Berater vorteilhaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lexikon für Existenzgründer und Start-ups

Das Thema Existenzgründung ist komplex. Sie möchten einen speziellen Begriff rund das Thema Gründung und Selbstständigkeit nachschlagen? In unserem Glossar finden Existenzgründer alle wichtigen Begriffe kurz und bündig erklärt.

>> Auf zum Lexikon für Existenzgründer!

Letzte Gründerwissen-Beiträge:
Unternehmensnachfolge
Existenzgründung im Handwerk
Existenzgründung in der Gastronomie
BAFA-Förderung für Unternehmensberatungen
Kleingewerbe gründen/anmelden

Kostenlose Erstberatung

Sie möchten sich selbstständig machen oder sind es schon?
Wir kennen die passenden Förderprogramme und Gründungsberater.

Sie haben zwei kostenlose Möglichkeiten:

>> Fördermittelcheck

>> Experten-Hotline
unter 0800/5895505

Lesenswert:
Businessplan erstellen lassen?