Telefon E-Mail Beratersuche
X
Bundesweites kostenloses Experten-Telefon

Mo-Fr 08:00-22:00 Uhr
Sa 10:00-16:00 Uhr
So 10:00-16:00 Uhr

24h Rückruf-Service
100% Free Call

X
X
Experten informieren persönlich am Telfon unter 0800 58 95 505 über Fördergelder, Finanzierung und Versicherungen
Der Fördercheck

Sie erhalten staatliche Zuschüsse für Ihre Existenzgründung oder für Ihr Unternehmen.

Überprüfen Sie hier kostenlos Ihre Förderfähigkeit.

Machen Sie den kostenlosen Fördercheck!
FÖRDERCHECK

Überprüfen Sie hier kostenlos und unverbindlich, wie Sie durch staatliche Fördermittel Ihre Existenzgründung oder Ihre bereits bestehende Selbstständigkeit optimieren können.

Direkte Auskunft auch über unsere kostenlose Experten-Hotline 0800 / 58 95 505.






DatenschutzDie abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen unter Datenschutzerklärung.

Ein Mann erklärt einer Frau an einer Tafel etwas.

Laut Studien planen 227.000 Chefs von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) bis 2020 ihre Existenzgründung in andere Hände zu geben. Die Unternehmensnachfolge ist dabei unterschiedlich geregelt: Bei über der Hälfte der Betriebe übernimmt ein Familienmitglied die Nachfolge, weitere 30 % suchen dagegen auf unterschiedlichen Wegen nach einem externen Nachfolger. Eine Alternative, die Unternehmer häufig übersehen, ist die Übergabe an einen internen Mitarbeiter.

Unternehmensnachfolge innerhalb der Familie bevorzugt

Studien zeigen, dass Mittelständler bei der Unternehmensnachfolge eine Übergabe innerhalb der Familie bevorzugen. Doch nicht immer gibt es einen Nachkommen, der den Betrieb übernehmen möchte. Hier bietet die Übergabe an einen langjährigen Mitarbeiter eine gute Chance, die mühsam aufgebaute Existenzgründung nicht stillzulegen, sondern weiterzuführen.

Wie eine aktuelle Studie des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn (IfM) ergab, ist diese Option jedoch bei Geschäftsführern noch nicht bliebt. Demnach geht nur knapp jedes fünfte Unternehmen in die Hände eines früheren Beschäftigten aus dem Betrieb über. Damit liegt diese Option der Geschäftsübergabe deutlich hinter familieninternen Nachfolgen (53 %) und Nachfolgen durch externe Unternehmer (29 %).

Warum Mitarbeiter bei der Nachfolgerwahl mit einbezogen werden sollten

Dabei unterschätzen viele Chefs die Vorteile, die eine Übergabe an einen Mitarbeiter mit sich bringt: Beispielsweise verfügt dieser über Wissen zur Branche, zu den Strukturen und den Abläufen im Betrieb. Externen Mitarbeitern dagegen fehlen diese Informationen. Zudem kann durch die langjährige Wertschätzung des Unternehmens ein angemessener Kaufpreis erzielt werden. Auch kann die Übergabe schnell und abseits der Öffentlichkeit vollzogen werden. Ein weiterer Vorteil im Vergleich zu einem Verkauf an externe Mitbewerber ist, dass der detaillierte Einblick in die Unternehmensbücher durch externe Übernehmer verwährt werden kann.

Gibt es keinen geeigneten Mitarbeiter, der die Unternehmensgründung übernehmen kann, können Geschäftsführer auf externe Unternehmer oder Investoren zurückgreifen. Doch egal, ob das Unternehmen letztendlich in die Hände eines internen oder externen Nachfolgers übergeht, sollte die Unternehmensnachfolge gründlich geplant werden. Dies ist für Chefs genauso wichtig wie für Existenzgründer, die einen Betrieb übernehmen möchten. Ein spezialisierter Existenzgründungsberater kann hier in beiden Fällen helfen, eine erfolgreiche Geschäftsübernahme bzw. – übergabe zu realisieren.

Die vollständige Studie kann auf der Website des IfM als PDF-Dokument (externer Link) heruntergeladen werden.

Nutzen Sie unsere kostenfreien Gründer- & Unternehmer-Services!

Fördermittel-Check | Berater finden | Geschäftsidee vorstellen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.