Telefon E-Mail Beratersuche
X
Bundesweites kostenloses Experten-Telefon

Mo-Fr 08:00-22:00 Uhr
Sa 10:00-16:00 Uhr
So 10:00-16:00 Uhr

24h Rückruf-Service
100% Free Call

X
X
Experten informieren persönlich am Telfon unter 0800 58 95 505 über Fördergelder, Finanzierung und Versicherungen
Der Fördercheck

Sie erhalten staatliche Zuschüsse für Ihre Existenzgründung oder für Ihr Unternehmen.

Überprüfen Sie hier kostenlos Ihre Förderfähigkeit.

Machen Sie den kostenlosen Fördercheck!
FÖRDERCHECK

Überprüfen Sie hier kostenlos und unverbindlich, wie Sie durch staatliche Fördermittel Ihre Existenzgründung oder Ihre bereits bestehende Selbstständigkeit optimieren können.

Direkte Auskunft auch über unsere kostenlose Experten-Hotline 0800 / 58 95 505.







DatenschutzDie abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen unter Datenschutzerklärung.

Ein Mann sitzt an seinem Laptop und schreibt.

Immer mehr deutsche Existenzgründungen werden Opfer von Hackern und Cyberangriffen. Wie eine Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen unter 5.000 Unternehmen sowie durch die Analyse von Feldstudien herausfand, sind große Unternehmen deutlich häufiger betroffen.

Häufigste Attacke für Existenzgründungen ist das Phishing

In den vergangenen zwölf Monaten erlebten laut einer Studie 41 % der deutschen Unternehmen mit mehr als zehn Beschäftigten mindestens einen Cyberangriff . Dabei war Phishing, bei dem Hacker versuchen, beispielsweise mit Hilfe präparierter E-Mails an Passwörter oder Bankdaten zu kommen, mit 22 % die häufigste Attacke, gefolgt von den Ransomware-Angriffe (13 %), bei denen Schadsoftware Computer verschlüsselt und Lösegeld fordert und dem sogenannten CEO-Fraud (8 %), eine Masche mit angeblichen E-Mails vom Firmenchef oder anderen Top-Managern.

Wie Existenzgründungen auf die Hackerangriffe reagieren

Die Studie untersuchte auch, welche Maßnahmen Existenzgründungen gegen die genannten Hackerangriffe ergreifen. Demnach setzten fast alle Unternehmen auf technische Sicherheitsmaßnahmen wie aktuelle Antiviren-Softwares, schnelle Installation von Updates und regelmäßige Backups.

Zur Anzeige wurde der schwerwiegendste Cyberangriff von lediglich 12 % der Existenzgründungen gebracht. Große Existenzgründungen mit mehr als 500 Beschäftigen taten dies häufiger (22 %) als kleine Unternehmen mit 10 bis 49 Mitarbeitern (11 %).

Mit Hilfe einer Existenzgründungsberatung auf Cyberangriffe vorbereiten

Cyberangriffe gehören mittlerweile zum Alltag vieler Existenzgründungen. Wurde das unternehmenseigene IT-System einmal gehackt oder die eigene Internetplattform lahmgelegt, ist der Schaden schnell existenzgefährdend. Daher ist es wichtig, finanziellen und operativen Risiken durch Hackerangriffen vorzubeugen. Eine Existenzgründungsberatung kann hier wichtige Hilfestellung leisten, indem ein geschulter Berater dem Gründer bei der Vorbereitung auf mögliche Hackerangriffe hilft.

Nutzen Sie unsere kostenfreien Gründer- & Unternehmer-Services!

Fördermittel-Check | Berater finden | Geschäftsidee vorstellen | Newsletter (monatlich)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.