Telefon E-Mail Beratersuche
X
Bundesweites kostenloses Experten-Telefon

Mo-Fr 08:00-22:00 Uhr
Sa 10:00-16:00 Uhr
So 10:00-16:00 Uhr

24h Rückruf-Service
100% Free Call

X
X
Deutschland Startet - Die Initiative für Existenzgründer
Der Fördercheck

Sie erhalten staatliche Zuschüsse für Ihre Existenzgründung oder für Ihr Unternehmen.

Überprüfen Sie hier kostenlos Ihre Förderfähigkeit.

Machen Sie den kostenlosen Fördercheck!
FÖRDERCHECK

Überprüfen Sie hier kostenlos und unverbindlich, wie Sie durch staatliche Fördermittel Ihre Existenzgründung oder Ihre bereits bestehende Selbstständigkeit optimieren können.

Direkte Auskunft auch über unsere kostenlose Experten-Hotline 0800 / 58 95 505.





DatenschutzDie abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen unter Datenschutzerklärung.

Instagram-Symbol auf einem Handy-Display

Luxushotels, weiße Sandstrände, schicke Cafés und teurer Schmuck: Täglich werden auf Instagram über 100 Millionen Bilder hochgeladen, die ein „perfektes“ Leben im Luxus suggerieren. Für solche Fotos gut bezahlt zu werden, klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Für sogenannte Influencer ist dies jedoch ihr „täglich Brot“. Laut der amerikanischen Firma „Hopper HQ“ können die Instagram-Stars sogar bis zu einer Million US-Dollar pro Bild verdienen. Was hinter diesem Trend steckt und wie Existenzgründer sich mit Instagram selbstständig machen können, haben wir recherchiert.

Von einem großen Netzwerk profitieren

Instagram ist ein soziales Netzwerk, in welchem Nutzer Fotos und Videos teilen können. Seit dem Start der Plattform im Jahr 2010 entwickelte sich diese zu einem der größten sozialen Netzwerke mit monatlich über einer Milliarde aktiven Nutzern weltweit. Die Zahl der Instagram-Nutzer in Deutschland belief sich im August 2017 auf 15 Millionen.

Durch diesen hohen Zulauf rückte die Plattform als Marketinginstrument für Unternehmen zunehmend in den Vordergrund: Laut Studien planten 2016 über die Hälfte aller Unternehmen, die Plattform als Werbefläche zu nutzen. Die Ausgaben sind dabei hoch: Modeunternehmen z. B. investierten in den vergangenen Jahren über eine Milliarde US-Dollar in Instagram, um ihre Produkte zu vermarkten. Hierfür wenden sich Unternehmen insbesondere an Influencer, wie die deutsche Fitness-Bloggerin Pamela Reif oder Mode-Bloggerin Caro Daur, die über ein reichweitenstarkes Netzwerk verfügen. Dass sich eine Kooperation mit Influencern für Unternehmen lohnt, zeigt eine Umfrage der Marketing-Plattform Olapic: Demnach gaben 31 % der befragten Instagram-Nutzer an, dass sie Influencern mehr vertrauen als den Marken selbst.

Als Influencer (deutsch: Meinungsmacher) bezeichnet man Personen, die in sozialen Netzwerken aufgrund einer starken Präsenz für die Vermarktung von Produkten infrage kommen. Dazu zählt z. B. die Youtuberin „Bibisbeautypalace“, die mit 6 Millionen Abonennten die erfolgreichste deutsche Instagrammerin ist. Laut der Plattform „InfluencerDB“ verdient sie mit einem veröffentlichten Bild auf ihrem Kanal rund 22.500 Euro.

Wie man als Influencer auf Instagram Geld verdienen kann

Von diesem Potenzial können Existenzgründer profitieren und sich als Instagram-Influencer selbstständig machen. Hierbei gibt es verschiedene Möglichkeiten, um mit seinem Kanal Geld zu verdienen. Diese können sein:

  • bezahlte Beiträge
  • Affiliate-Marketing
  • eigene Produkte oder Leistungen bewerben

Kooperation mit Marken durch bezahlte Beiträge

Bei dieser Möglichkeit stellt der Instagrammer ein Produkt eines Unternehmens vor und erhält hierfür ein bestimmtes Honorar. Die Zusammenarbeit zwischen beiden ist frei verhandelbar und kann sowohl einen einzelnen Beitrag als auch eine ganze Kampagne umfassen. Die Einnahmen der Instagrammer können sich dabei sehen lassen: Eine Umfrage unter 5.000 Influencern ergab, dass etwas weniger als die Hälfte 200 bis 400 US-Dollar pro Beitrag verdienen. Die Verdiensthöhe des Betrages richtet sich dabei nach der Größe des Netzwerkes. Beispielsweise liegen die Auszahlungen bei 10 Dollar pro bezahltem Post, wenn man 5.000 Follower hat.

Affiliate-Link in die Profilbeschreibung setzen

Eine weitere Option, eine Existenzgründung als Instagram-Influencer zu starten und damit Einnahmen zu erzielen, ist das Affiliate-Marketing. Existenzgründer gehen bei dieser Option eine Partnerschaft mit einem Unternehmen ein und präsentieren dessen Produkte auf einem Foto. Da Instagram keine klickbaren Links unter den Beiträgen erlaubt, wird dieser häufig in die Profilbeschreibung gesetzt. Hier ist der Link anklickbar und leitet den Nutzer direkt zur Website des beworbenen Produkts weiter. Erfolgt ein Link-Klick oder im Anschluss ein Kauf, erhalten Existenzgründer hierfür eine Provision.

Mit eigenen Produkten auf Instagram durchstarten

Auch kann mit dem Bewerben eigener Produkte oder Leistungen auf der Foto-Plattform Geld verdient werden. Die direkte Verlinkung auf den eigenen Online-Shop ist jedoch bisher nur Business-Profilen vorbehalten. Diese Profile bieten Nutzern durch die Funktionen Mail oder Telefon zusätzlich die Möglichkeit, leichter mit dem Instagrammer in Kontakt zu treten. Zudem können vom Kontoinhaber Statistiken zu den veröffentlichten Inhalten eingesehen werden.

Selbstständig machen auf Instagram mit eigenem Stil

Um an dem Erfolg der Influencer anzuknüpfen und Einnahmen mit Instagram zu erzielen, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Beispielsweise sollten Existenzgründer professionelle Bilder anfertigen und einen eigenen Stil entwickeln. Zum Beispiel können die veröffentlichten Inhalte immer mit dem gleichen Filter bearbeitet oder in der selben Größe veröffentlicht werden. Daneben sollten sich Gründer auf ein Thema spezialisieren: Ob Reise, Mode oder Technik, für einen erfolgreichen Instagram-Profil ist es wichtig, sich ein Ziel zu setzen und dieses zu verfolgen.

Businessplan erstellen nicht vergessen

Auch Existenzgründer, die sich als Influencer auf Instagram selbstständig machen möchten, sollte zunächst einen Businessplan erstellen. Dieser hilft z. B. dabei, die Stärken und Schwächen der Geschäftsidee zu erkennen. Auch konkretisiert dieser die Finanzplanung und die Wettbewerbssituation. Damit der Start in die Selbstständigkeit leichter fällt, sollte zudem geprüft werden, ob Fördermittel und Förderkredite beantragt werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lexikon für Existenzgründer und Start-ups

Das Thema Existenzgründung ist komplex. Sie möchten einen speziellen Begriff rund das Thema Gründung und Selbstständigkeit nachschlagen? In unserem Glossar finden Existenzgründer alle wichtigen Begriffe kurz und bündig erklärt.

>> Auf zum Lexikon für Existenzgründer!

Letzte Gründerwissen-Beiträge:
Unternehmensnachfolge
Existenzgründung im Handwerk
Existenzgründung in der Gastronomie
BAFA-Förderung für Unternehmensberatungen
Kleingewerbe gründen/anmelden
Standortanalyse

@ Newsletter-Bereich

Kostenlose Erstberatung

Sie möchten sich selbstständig machen oder sind es schon?
Wir kennen die passenden Förderprogramme und Gründungsberater.

Sie haben zwei kostenlose Möglichkeiten:

>> Fördermittelcheck

>> Experten-Hotline
unter 0800/5895505

Lesenswert:
Businessplan erstellen lassen?