Telefon E-Mail Beratersuche
X
Bundesweites kostenloses Experten-Telefon

Mo-Fr 08:00-22:00 Uhr
Sa 10:00-16:00 Uhr
So 13:00-19:00 Uhr

24h Rückruf-Service
100% Free Call

X
X
Deutschland Startet - Die Initiative für Existenzgründer
Der Fördercheck

Sie erhalten staatliche Zuschüsse für Ihre Existenzgründung oder für Ihr Unternehmen.

Überprüfen Sie hier kostenlos Ihre Förderfähigkeit.

Machen Sie den kostenlosen Fördercheck!
FÖRDERCHECK

Überprüfen Sie hier kostenlos und unverbindlich, wie Sie durch staatliche Fördermittel Ihre Existenzgründung oder Ihre bereits bestehende Selbstständigkeit optimieren können.

Direkte Auskunft auch über unsere kostenlose Experten-Hotline 0800 / 58 95 505.





DatenschutzIhre Daten sind sicher nach
§4 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG).

Laut Erhebung der KFW wird es immer schwerer, einen geeigneten Nachfolger zu finden

620.000 kleine und mittlere Unternehmen suchen in den kommenden drei Jahren in Deutschland einen Nachfolger. Oder um es in relativen Zahlen auszudrücken: 17 Prozent aller deutschen Mittelständler brauchen Ersatz an der Spitze. Vor drei Jahren lag die Zahl noch bei 14 Prozent. Das haben die Experten der staatlichen Förderbank KfW bei einer Erhebung zum Mittelstand herausgefunden.

Einen geeigneten Kandidaten oder eine Kandidatin zu finden, wird immer schwerer. Das Bewusstsein dafür will die KfW wecken, macht dabei in der Realität aber die Erfahrung, dass sich viele Mittelständler um diese entscheidenden Frage viel zu spät Gedanken machen und dabei auch noch den damit verbundenen Zeitbedarf unterschätzen. Das Tagesgeschäft geht eben vor.

Von Glück können dabei noch die gut 56 Prozent der Betroffenen reden, die in der kommoden Situation sind, die Nachfolge innerhalb der Familie regeln zu können. Noch im Jahr 2012 lag der Anteil weiblicher Neu- und Übernahmegründer bei bescheidenen 20 Prozent. Im abgelaufenen Jahr waren es dagegen schon 52 Prozent.

Wobei sich beim Blick ins Detail deutliche Unterschiede zeigen: Wer in Deutschland gründet, der gründet neu. Der Anteil lag im vergangenen Jahr bei 75 Prozent aller Gründungen. Nur acht Prozent waren dagegen Übernahmegründer, führen also ein bestehendes Unternehmen weiter. Die restlichen 17 Prozent verteilen sich auf diejenigen, die sich nur zum Teil an bestehenden Unternehmen beteiligen.

Die Diskrepanz hierbei liegt wie bei so vielem am Geld. Etwas neu gründen lässt sich in der Regel mit wenig Geld realisieren. Nur 23 Prozent der Neu-Unternehmer brauchen dafür mehr als 10.000 Euro. Wer hingegen ein bestehendes Unternehmen übernimmt, der muss mindestens mit dem Doppelten rechnen, oft sind gar mehr als 50.000 Euro nötig.

Wer also derzeit überlegt, eine bestehende Firma zu übernehmen, der kann sich vieles aussuchen. Umgekehrt muss derjenige, der nach einem Nachfolger zur Übernahme sucht, lange suchen.

Wussten Sie, dass Geschäftsübernahmen, genau wie Neugründungen, staatlich gefördert werden? Wir stehen Ihnen als Ansprechpartner gerne telefonisch unter 0800 58 95 505ur Verfügung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gründerwissen

Gründerwissen:

Ein eigenes Unternehmen zu gründen ist komplex. Sie möchten daher einen speziellen Begriff nachschlagen? - Mit unserem Glossar kein Problem: Hier finden Sie alle wichtigen Begriffe dieses Fachgebietes übersichtlich sortiert und in verständlichen Worten erklärt.

>> Auf zum Lexikon für Gründer!

Letzter Gründerwissen-Beitrag: BAFA-Förderung für Unternehmensberatungen

Kostenlose telefonische Erstberatung

Holen Sie sich Unterstützung von einem zertifizierten Gründungsberater, mit dem Sie die Förderprogramme beantragen. Wir suchen für Sie den passenden Berater in Ihrer Region.

>> Berater finden