Telefon E-Mail Beratersuche
X
Bundesweites kostenloses Experten-Telefon

Mo-Fr 08:00-22:00 Uhr
Sa 10:00-19:00 Uhr
So 10:00-19:00 Uhr

24h Rückruf-Service
100% Free Call

X
X
Deutschland Startet - Die Initiative für Existenzgründer
Der Fördercheck

Sie erhalten staatliche Zuschüsse für Ihre Existenzgründung oder für Ihr Unternehmen.

Überprüfen Sie hier kostenlos Ihre Förderfähigkeit.

Machen Sie den kostenlosen Fördercheck!
FÖRDERCHECK

Überprüfen Sie hier kostenlos und unverbindlich, wie Sie durch staatliche Fördermittel Ihre Existenzgründung oder Ihre bereits bestehende Selbstständigkeit optimieren können.

Direkte Auskunft auch über unsere kostenlose Experten-Hotline 0800 / 58 95 505.





DatenschutzIhre Daten sind sicher nach
§4 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG).

Die freiwillige Arbeitslosenversicherung für Selbstständige

Agentur für Arbeit

Der freiwillige Beitritt zur gesetzlichen Arbeitslosenversicherung kann für Selbstständige eine gute Möglichkeit sein, um sich gegen eine Erwerbslosigkeit abzusichern.

Wieso eine Arbeitslosenversicherung für Selbstständige?

Das ist eine gute Frage, denn als Selbstständiger können Sie im klassischen Sinne gar nicht arbeitslos werden. Da Sie Ihr eigener Chef sind, kann Sie niemand entlassen und Sie werden selbst wohl auch nicht kündigen. Allerdings kann es passieren, dass Sie dauerhaft oder vorübergehend keine Einkünfte mehr erzielen. Dann brauchen Sie eine andere finanzielle Einnahmequelle, die Ihnen hilft, Ihre Existenz zu sichern.

Die Voraussetzungen für einen Beitritt in die freiwillige Arbeitslosenversicherung

Selbstständige, die sich freiwillig in der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung weiterversichern wollen, müssen zwei Jahre vor Beginn ihrer Selbstständigkeit mindestens 12 Monate versicherungspflichtig beschäftigt gewesen sein. Diese 12 Monate können auch über den Zeitraum der letzten 24 Monate verteilt sein. Außerdem können Selbstständige sich freiwillig versichern, wenn sie unmittelbar vor ihrer Selbstständigkeit Arbeitslosengeld erhalten haben. Die Dauer des Bezugs spielt keine Rolle.

Spätestens drei Monate nach Beginn der Selbstständigkeit muss der Antrag zur freiwilligen Arbeitslosenversicherung bei der Arbeitsagentur des Wohnortes eingegangen sein. Ihm muss ein Nachweis beiliegen, aus dem die Tätigkeit des Selbstständigen zweifelsfrei hervorgeht. In der Regel genügt hierfür eine Kopie des Gewerbescheins. Außerdem muss der Selbstständige nachweisen, dass er mindestens 15 Stunden in der Woche seiner Selbstständigkeit nachgeht.

Was kostet eine freiwillige Arbeitslosenversicherung für Selbstständige?

Die Beiträge zur freiwilligen Arbeitslosenversicherung für Selbstständige beliefen sich 2016 auf 87,15 Euro pro Monat in den alten Bundesländern und 75,60 Euro pro Monat in den neuen Bundesländern. Existenzgründer und Selbstständige, deren Unternehmen jünger als zwei Jahre ist, zahlen die Hälfte. Diese Beitragssätze sind für alle Selbstständigen gleich, unabhängig von ihrer Ausbildung oder Qualifikation.

Die Höhe des Arbeitslosengeldes für Selbstständige

Wie hoch das Arbeitslosengeld ist, das Selbstständige im Fall einer Arbeitslosigkeit bzw. im Fall einer Erwerbslosigkeit erhalten, richtet sich prinzipiell nach ihrer Ausbildung und nach ihrem Wohnsitz (Bundesländer im Osten oder Westen). Als Orientierungswert galt 2016 in Westdeutschland ein Höchstsatz von 1.443 Euro pro Monat.

Wenn Selbstständige Arbeitslosengeld in Anspruch nehmen, müssen sie ihr Gewerbe nicht zwingend abmelden. Allerdings müssen sie nachweisen, dass sie ihrer Selbstständigkeit weniger als 15 Stunden pro Woche nachgehen. Außerdem gibt es bei Bezug des Arbeitslosengeldes Höchstsätze zu beachten, die Selbstständige mit ihrer Selbstständigkeit maximal erwirtschaften dürfen. Übersteigen ihre Einkünfte diese Höchstsätze, findet eine Verrechnung mit dem Arbeitslosengeld statt.

Fazit: Eine freiwillige Arbeitslosenversicherung für Selbstständige – ja oder nein?

Ob sich ein Beitritt in die freiwillige Arbeitslosenversicherung für Selbstständige rechnet, hängt also von Ihrer Qualifikation, dem Alter Ihrer Firma, Ihrem Wohnort und der Tragfähigkeit Ihres Unternehmens ab. Wenn Letzteres außer Frage steht und ein professioneller Businessplan den Erfolg des Unternehmens prognostiziert, wird es unwahrscheinlich sein, dass eine Erwerbslosigkeit eintreten wird.

Anstelle der freiwilligen Arbeitslosenversicherung kann auch eine Art private Arbeitslosenversicherung für Selbstständige abgeschlossen werden. Damit sichern sich Selbstständige gegen die einzelnen Risiken einer Erwerbslosigkeit ab.

Einen ersten Überblick über die freiwillige Arbeitslosenversicherung für Selbstständige gibt es hier: Existenzgründungsportal des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (externer Link)

Ausführliche Informationen zur Arbeitslosenversicherung gibt es hier: Bundesagentur für Arbeit (externer PDF-Link)

Individuelle Informationen zum Thema Absicherung

Vervollständigen Sie einfach und unverbindlich den Risiko-Check auf der linken Seite. Wir helfen Ihnen gerne aus der Vielzahl der Möglichkeiten, die richtige Absicherung für Ihr Unternehmen auszuwählen.

logo_Foerderung1

BUNDESWEITES KOSTENLOSES
EXPERTEN-TELEFON

0800 / 58 95 505

MO – FR 08:00 – 22:00 Uhr
SA – SO 10:00 – 19:00 Uhr
24h Rückruf-Service / Free Call

Lexikon für Existenzgründer und Start-ups

Das Thema Existenzgründung ist komplex. Sie möchten einen speziellen Begriff rund das Thema Gründung und Selbstständigkeit nachschlagen? In unserem Glossar finden Existenzgründer alle wichtigen Begriffe kurz und bündig erklärt.

>> Auf zum Lexikon für Existenzgründer!

Letzte Gründerwissen-Beiträge:
Unternehmensnachfolge
Existenzgründung im Handwerk
Existenzgründung in der Gastronomie
BAFA-Förderung für Unternehmensberatungen
Kleingewerbe gründen/anmelden

Kostenlose Erstberatung

Sie möchten sich selbstständig machen oder sind es schon?
Wir kennen die passenden Förderprogramme und Gründungsberater.

Sie haben zwei kostenlose Möglichkeiten:

>> Fördermittelcheck

>> Experten-Hotline
unter 0800/5895505

Lesenswert:
Businessplan erstellen lassen?