Telefon E-Mail Beratersuche
X
Bundesweites kostenloses Experten-Telefon

Mo-Fr 08:00-22:00 Uhr
Sa 10:00-16:00 Uhr
So 10:00-16:00 Uhr

24h Rückruf-Service
100% Free Call

X
X
Experten informieren persönlich am Telfon unter 0800 58 95 505 über Fördergelder, Finanzierung und Versicherungen
Der Fördercheck

Sie erhalten staatliche Zuschüsse für Ihre Existenzgründung oder für Ihr Unternehmen.

Überprüfen Sie hier kostenlos Ihre Förderfähigkeit.

Machen Sie den kostenlosen Fördercheck!
FÖRDERCHECK

Überprüfen Sie hier kostenlos und unverbindlich, wie Sie durch staatliche Fördermittel Ihre Existenzgründung oder Ihre bereits bestehende Selbstständigkeit optimieren können.

Direkte Auskunft auch über unsere kostenlose Experten-Hotline 0800 / 58 95 505.







DatenschutzDie abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen unter Datenschutzerklärung.

Münzstapel liegt auf Euroscheinen.

Außer einer einzigartigen Geschäftsidee, besonderen Produkten oder Dienstleistungen und den unternehmerischen Fähigkeiten, um ein eigenes Unternehmen aufzubauen, benötigen Existenzgründer vor allem eines: finanzielle Mittel. Besonders in der Anfangsphase, wenn die Kosten die ersten Umsätze übersteigen, ist häufig eine externe Finanzierung notwendig.

Währen der Vorbereitungen zu ihrem neuen Unternehmen müssen Gründer sich daher genaue Gedanken darüber machen, welche potentiellen Kosten auf sie zukommen können, wann diese anfallen und sich zusätzlich auf Abweichungen der Realität von der Planung vorbereiten.

Kapitalbedarfsplan erstellen und für die Finanzierung der Gründung nutzen

Der Kapitalbedarfsplan stellt einen wichtigen Bestandteil der Vorausplanung der Gründungsfinanzierung dar. Gründer müssen darauf achten, den Kapitalbedarfsplan nicht als Stichtagsbetrachtung aufzubauen, sondern auch mögliche Ausgaben einzuplanen, die in im Zeitverlauf anfallen. Der Planungshorizont sollte drei bis fünf Jahre umfassen. So können je nach Gründungsvorhaben verschiedene Entwicklungsschritte dargestellt und der Gesamtkapitalbedarf ermittelt werden.

Folgende Ausgaben werden in den Kapitalbedarfsplan aufgenommen:

  • Investitionen
  • Betriebsmittel
  • Erstausstattung des Warenlagers
  • Persönliche Lebenshaltungskosten
  • Liquiditätsreserve (s. auch Liquiditätsengpass)
  • Mit einem umfangreichen Kapitalbedarfsplan ist es Gründern nun möglich, mit der Kapitalakquise zu beginnen. Je nach Höhe und Art der Ausgaben gibt es dabei verschiedene Möglichkeiten, die für eine Gründungsfinanzierung zur Verfügung stehen.

Gründungskredit von der Hausbank

Die Hausbank kann im Gründungsprozess eine wichtige Rolle einnehmen. Neben der Betreuung des Geschäftskontos und der Abwicklung aller Zahlungsströme oder auch Absicherung von Handelsgeschäften mit dem Ausland, kann sie auch als Kreditgeber für die Gründungsfinanzierung auftreten. Für viele Gründer ist die Hausbank der direkte Ansprechpartner für Finanzierungsfragen, da sie beispielsweise den Kauf eines Autos oder einer Immobilie mit einer privaten Geschäftsbank realisiert haben.

Im Zuge einer Gründungsfinanzierung können Privatkredite zwar genutzt werden, allerdings müssen Existenzgründer genau prüfen, ob diese Art der Finanzierung sowohl für den Start als auch im weiteren Aufbau des Unternehmens sinnvoll ist.

Private Kredite werden von den Haubanken in den meisten Fällen auf Basis einer Risikoeinschätzung, der sogenannten Bonitätsprüfung gefällt. Das Ergebnis dieser Prüfung hat anschließend Einfluss auf die angebotenen Konditionen. Neben der benötigten Summe und einer favorisierten Laufzeit für die Rückzahlung des Kredites werden vor allem die Zinsen sowie gegebenenfalls die Stellung von Sicherheiten durch die Risikoeinschätzung beeinflusst. Kurz gesagt: umso höher die Bank das Risiko eines Kreditausfalls einschätzt, desto höher fallen die Zinsen und die Sicherheitenstellung aus. Dies kann zu einer grundsätzlichen Ablehnung des Kreditantrages führen. Wer durch den Wechsel in eine selbstständige Tätigkeit beispielsweise seine sicheren Einkünfte aus einem Angestelltenverhältnis aufgibt, muss also mit sehr hohen Zinskosten rechnen. Ebenso kann es sein, dass die Hausbank eine Sicherheit, beispielsweise eine Grundschuld einer Immobilie fordert.

Neben den hohen Zinskosten und den meist kurzen bis mittleren Laufzeiten ergeben sich durch die Aufnahme eines Privatkredites weitere Nachteile. Klassischerweise setzt bei diesen Krediten sofort die Tilgung ein. Das bedeutet, dass Gründer schon nach kürzester Zeit Tilgungszahlungen leisten müssen, die die ohnehin schon knappe Liquidität des jungen Unternehmens noch weiter belasten. Je nach gewählter Unternehmensform (Rechtsform) können sich durch die private Aufnahme von Finanzmitteln auch Besonderheiten in der Buchführung ergeben, die der Gründer berücksichtigen muss und wodurch weitere Kosten entstehen können. Vorteil einer privaten Kreditaufnahme kann die schnelle Abwicklung durch kurze Entscheidungswege innerhalb der Hausbank sein.

Gründungsfinanzierungen der KfW

Die KfW und die Förderbanken der Länder stellen Existenzgründern attraktive Förderdarlehen für die Gründungsfinanzierung zur Verfügung. Mit diesen Mitteln können Betriebsmittel und Investitionen finanziert werden. Um den Existenzgründer zu entlasten, sind in der Regel tilgungsfreie Zeiträume vorgesehen und die Zinssätze im Vergleich zu Privatkrediten deutlich attraktiver.

Entrepreneure und junge Unternehmen können trotz allgemein steigender Finanzierungskosten auch weiterhin von den zinsgünstigen Förderdarlehen profitieren (KfW-Gründerkredit). Die Förderbanken wie zum Beispiel die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) oder die Förderbanken der einzelnen Bundesländer bieten für Existenzgründer, junge Unternehmen und Freiberufler verschiedene geförderte Finanzierungsinstrumente an. Im Rahmen dieser Finanzierungen können nicht nur Gründungen finanziert, sondern auch Vorhaben wie Unternehmensübernahme oder Unternehmensnachfolge realisiert werden.

Zwar erfolgt die Beantragung auch über die jeweilige Hausbank, allerdings werden die Konditionen und die Mittel von dem jeweiligen Förderinstitut bereitgestellt. Durch diese Ausgestaltung kann es allerdings zu längeren Bearbeitungszeiten durch die zweistufige Prüfungs- und Genehmigungsvorgänge kommen.

Besonderheiten geförderter Gründungsfinanzierungen: 

  • Die Hausbank erhält eine Haftungsfreistellung von bis zu 80 %.
  • Die Laufzeit beträgt 5 bis zu 20 Jahre.
  • Es können bis zu drei tilgungsfreie Anlaufjahre vereinbart werden.
  • Es müssen keine banküblichen Sicherheiten eingebracht werden.
  • Außerplanmäßige Tilgungen sind möglich.

Fazit

Wer für sein Gründungsvorhaben finanzielle Mittel benötigt, die die eigenen Ersparnisse übersteigen, muss genau prüfen, welche Finanzierungsinstrumente für sein Vorhaben in Frage kommen. Auch wenn erwartungsgemäß die Zinsen für die Gründungsfinanzierungen ansteigen werden, bleiben die geförderten Darlehen der öffentlichen Hand weiterhin eine attraktive Möglichkeit, um die eigene Existenzgründung zu realisieren. Die Vielzahl der besonderen Konditionen, wie tilgungsfreie Anlaufjahre oder Finanzierung ohne Sicherheiten wiegen dabei deutlich schwerer als leicht steigende Zinskosten.

Möchten Sie ein Unternehmen gründen oder Ihre Selbständigkeit ausbauen? Dann können Sie eine staatlich geförderte Unternehmensberatung in Anspruch nehmen und sich bei diesem wichtigen Prozess und der Businessplan-Erstellung professionell begleiten lassen. Füllen Sie hierfür einfach unseren kostenfreien Fördercheck aus und profitieren Sie von unserem Know-how.

Nutzen Sie unsere kostenfreien Gründer- & Unternehmer-Services!

Fördermittel-Check | Berater finden | Geschäftsidee vorstellen | Newsletter (monatlich)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.