Telefon E-Mail Beratersuche
X
Bundesweites kostenloses Experten-Telefon

Mo-Fr 08:00-22:00 Uhr
Sa 10:00-16:00 Uhr
So 13:00-19:00 Uhr

24h Rückruf-Service
100% Free Call

X
X
Deutschland Startet - Die Initiative für Existenzgründer
Der Fördercheck

Sie erhalten staatliche Zuschüsse für Ihre Existenzgründung oder für Ihr Unternehmen.

Überprüfen Sie hier kostenlos Ihre Förderfähigkeit.

Machen Sie den kostenlosen Fördercheck!
FÖRDERCHECK

Überprüfen Sie hier kostenlos und unverbindlich, wie Sie durch staatliche Fördermittel Ihre Existenzgründung oder Ihre bereits bestehende Selbstständigkeit optimieren können.

Direkte Auskunft auch über unsere kostenlose Experten-Hotline 0800 / 58 95 505.





DatenschutzIhre Daten sind sicher nach
§4 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG).

Ein vollständiger und durchdachter Businessplan sollte am Anfang einer jeden Existenzgründung stehen. Er stellt den Fahrplan für die gesamte Gründungsphase und auch die spätere Unternehmensführung dar. Wir möchten Sie in unseren Top 10 auf absolute No-Gos im Businessplan aufmerksam machen und listen für Sie auf, welche Fehler Sie in jedem Fall vermeiden müssen.

1. Vorlagen aus dem Internet.

Sie haben eine tolles Muster für Ihren Businessplan im Internet gefunden? Herzlichen Glückwunsch, dieses haben vor Ihnen allerdings schon etliche andere Gründer verwendet. Dementsprechend hat Ihr Bankberater oder Ihr Investor die Formatierung, den Aufbau oder im schlimmsten Fall die Sätze schon zigmal gelesen.

2. Von Dritten schreiben lassen

Sich Hilfe zu holen ist selbstverständlich nicht nur erlaubt, sondern sogar sinnvoll. Die (unumstritten) mühsame Arbeit aber komplett einer dritten Person zu überlassen, ist ein echtes No-Go. Weil Sie bei Rückfragen durch die Bank und Investoren nämlich ganz schnell ins Schwimmen geraten können und selbst keinen wirklichen Durchblick haben, den Sie unbedingt brauchen. Begreifen Sie den Businessplan nicht als notwendiges Übel, sondern nehmen Sie ihn als gedankliche Grundlage ernst.

3. Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik

Nicht jeder ist ein Gott der Kommasetzung und auch kein wandelnder Duden. So weit, so undramatisch. Bevor Sie jedoch Ihren Businessplan einreichen, überprüfen Sie ihn unbedingt (nicht nur ein Mal) auf orthografische Richtigkeit. Lassen Sie auch andere Personen für Sie darüber schauen.

4. Schwafeln

Am Stammtisch können Sie stundenlang über Ihre Geschäftsidee schwadronieren. Im Businessplan ist das ein No-Go. Bringen Sie die Dinge auf den Punkt. Formulieren Sie klare, verständliche Sätze. Reden Sie nicht um den heißen Brei herum, sondern erwähnen Sie nur die relevanten Punkte. Das sind schließlich mehr als genug.

5. Keine Struktur

Schreiben Sie Ihren Businessplan strukturiert. Viele Banken lesen zuerst das Executive Summary. Wenn es nicht vorhanden oder unstrukturiert und somit nicht überzeugend ist, lesen viele kaum weiter. Wenn die Übersichtlichkeit fehlt, sind viele schon so genervt, und Sie müssen doppelte Überzeugungsarbeit leisten.

6. Uneinheitliche Formatierung

Ebenso wichtig wie die Struktur ist eine einheitliche Formatierung. Achten Sie unbedingt auf gleichbleibende Textart und Schriftgröße, auf einheitliche Überschriften und saubere Seitenränder. Äußerlichkeiten zählen auch beim Businessplan.

7. Zu oberflächlich und inkonkret

„In der Produktion werde ich circa 5 Mitarbeiter einstellen.“ Dies ist für die Personalplanung viel zu ungenau. Nennen Sie eine konkrete Zahl. Definieren Sie außerdem, welche Funktion und welche Ausbildung der entsprechende Mitarbeiter haben sollte und wie viele Stunden er in der Woche arbeiten soll. Im besten Fall können Sie sogar schon die Namen der Mitarbeiter nennen.

8. Kapitalbedarf zu gering angesetzt

Viele schätzen Ihren Kapitalbedarf viel zu gering ein und vergessen, Anlaufkosten und grundsätzliche Liquidität mit einzurechnen. Es gilt: Lieber zunächst etwas höher ansetzen, um von Anfang an unternehmerisch voll handlungsfähig zu sein.

9. Fehlende Erklärungen

Begründen Sie Ihre Angaben logisch und möglichst kleinschrittig. Vermeiden Sie Pauschalaussagen. Geben Sie bei der Umsatzplanung zum Beispiel nicht nur einen Jahreswert an, sondern erklären Sie genau, wie viele Kunden Ihnen pro Tag wie viel Umsatz bescheren werden.

10. Branche und Konkurrenten nicht kennen

Punkten Sie mit Branchenkenntnissen. Zeigen Sie dem Leser des Businessplans – und auch sich selbst – dass Sie ein Experte Ihrer Branche sind. Informieren Sie sich also rundum, spielen Sie Detektiv bei Ihren Konkurrenten und finden Sie so ihre Preise und ihr genaues Angebot heraus. Nur wenn Sie Ihre Konkurrenz genau kennen, können Sie auch Ihren USP definieren – und dieser macht Ihren Unternehmenserfolg zu einem großen Teil aus.

Bei allen potenziellen Fehlerquellen kann Ihnen ein zertifizierter Unternehmensberater zur Seite stehen und Ihnen helfen, Sie zu vermeiden. Profitieren Sie von der Expertise eines erfahrenen Beraters! Diese Beratungsleistungen werden sogar vom Staat gefördert. Über diese Fördermöglichkeit informieren wir Sie sehr gerne kostenlos und unverbindlich unter der Rufnummer 0800 58 95 505.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gründerwissen

Gründerwissen:

Ein eigenes Unternehmen zu gründen ist komplex. Sie möchten daher einen speziellen Begriff nachschlagen? - Mit unserem Glossar kein Problem: Hier finden Sie alle wichtigen Begriffe dieses Fachgebietes übersichtlich sortiert und in verständlichen Worten erklärt.

>> Auf zum Lexikon für Gründer!

Letzter Gründerwissen-Beitrag: BAFA-Förderung für Unternehmensberatungen

Kostenlose telefonische Erstberatung

Holen Sie sich Unterstützung von einem zertifizierten Gründungsberater, mit dem Sie die Förderprogramme beantragen. Wir suchen für Sie den passenden Berater in Ihrer Region.

>> Berater finden